Natürlich geht’s anders auch!

Wenn die Welt untergeht, dann gehe ich nach Wien. Da passiert alles 10 Jahre später. Das soll Karl Kraus gesagt haben. Oder aber ein anderer. Es sollen auch schon zwanzig Jahre gewesen sein, mancher spricht von 50 Jahren. Egal wer diesen Satz gesagt hat und wie viele Jahre es sein sollen, der Punkt ist: Wo könnte wäre eine Bewegung und ein Brain Train wie BreakTheRules.Today besser aufgehoben als in der Hauptstadt der Trägheit, nämlich Wien?

Wir sind anders, und das ist gut so

Österreich ist sowieso ein bisserl anders und Wien noch einen Tick spezieller. Was hier nicht geht bestimmen weder Markt noch technische Gegebenheiten, sondern die Menschen. Was nicht funktionieren soll, wird nicht funktionieren. Was sein soll, wird gehen. Irgendwie immer. Externe interpretieren dieses Gehabe sehr oft falsch. U.a. als Bequemlichkeit, gar Faulheit, Lamentiererei. „Suderanten“ wird als Bezeichnung für uns Österreicher (speziell Wiener) gern verwendet. Das ist so aber nicht ganz richtig. Grundsätzlich sind wir nämlich ein aufgeschlossenes und neugieriges Völkchen. Viele große Geister kommen aus unseren Reihen. Watzlawick, Bernay, Freud, Djerassi, Schwarzenegger – und selbst der Catcher in the Rye, also besser gesagt sein Autor Salinger, weilte eine Zeit lang in Wien. Kultur halten wir hoch, Intellektualität sowieso. Deshalb: An Interesse und Esprit fehlt es hier nie.

Nur mit der Arbeitsmoral haben wir es in diesem Lande nicht so. Also schon, aber mit einem ausgeprägten Sinn für Beamtentum und Staatsräson. Der Gedanke, dass Dinge auch anders „gehen“ können ist noch wenig ausgereift und wenn, dann kann er schonmal mit Korruption verwechselt werden (von der und ähnlichen Gebaren wir uns hiermit ausdrücklich distanzieren und klarstellen möchten: Österreich ist viel viel besser als sein Ruf und die meisten von uns sind anständige, ehrliche und innovative Charaktere.).

Wien, Wien, nur du allein

Aber lange Rede kurzer Sinn: Nirgendwo anders auf der Welt fände BreakTheRules.Today einen besseren Startplatz als in Wien. Nirgendwo anders fände man einerseits die großartigen Geister, die intellektuellen Menschen, die das Interesse mitbringen und die Fähigkeit frei zu denken. Aber andererseits auch eine Menge an Personen, die in Strukturen feststecken, oft gegen ihren Willen, weil man es immer schon so gemacht hat. Diese Kombination gibt mir die einmalige Chance eine neue Bewegung, einen neuen Brain Train ins Leben zu rufen, der hoffentlich viel bewirken und verändert können wird. Sei anders. Be the difference!